Foto: Jochen Koseck

Fleckenskirche

Ausstellungen in der St. Nikolaus Kirche Bad Iburg

In der Fleckenskirche St. Nikolaus im Herzen von Bad Iburg (Große Straße 12) finden während der Zeit der Landesgartenschau unterschiedliche Ausstellungen statt, die sich an das Thema "Farben des Lebens" anlehnen.  

Auf  dieser Seite finden Sie die aktuellen und geplanten Ausstellungen!

Die Kirche wird gleichzeitig auch weiterhin ein Ort des Gemeindegottesdienstes und Ort christlicher Spiritualität sein.

Wenn Sie sich weiter informieren möchten, dann besuchen Sie gern auch die Internetseite der Pfarreiengemeinschaft:

pfarreiengemeinschaft-badiburg.de

So finden Sie die Fleckenskirche

 

Wegbeschreibung

(ca. 180 Meter)

Verlassen Sie das Gelände der Landesgartenschau durch den Ein/Ausgang "Stadt" (Beckerteichpforte) nach rechts Richtung Innenstadt. Folgen Sie dem Straßenverlauf (aufwärts), überqueren Sie die Kreuzung geradeaus und folgen Sie der Rathausstraße. Nach einigen Metern liegt die Fleckenskirche auf der linken Seite.

 

 

28.04 bis 17.05. "Himmelwärts leben"

Die Objekte von Franz-Josef Pabst zeigen Engelfiguren, deren Besonderheit u.a. in der kreativen Verknüpfung von Holz und alter Rinde besteht. Von Künstlern wie Gerd Schengber, Peter Marggraf oder dem Bildhauer Bernd Obernüfemann hat sich Pabst inspirieren lassen und kreative Erfahrungen gesammelt.

Die Engelskulpturen von Rita und Franz Josef Kuschel entstanden überwiegend aus dem Eichenholz alter Fachwerkhaus-Balken und gestockter Buche. Die Engel können Begleiter für den persönlichen Lebensweg sein. Der erste Engel entstand vor 20 Jahren als Wegbegleiter eines Auslandsaufenthalts der ältesten Tochter.

Ausstellungseröffnung am Sonntag 29.04.2018 um 19.00 Uhr

Öffnungszeiten: täglich 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr (der Eintritt ist kostenlos)

Franz-Josef Pabst, 65 Jahre alt, lebt mit seiner Frau in Melle-Gesmold, hat drei Kinder und ein Enkelkind. Schon als Lehrkraft an der Franz-von-Assisi-Schule in Osnabrück hat er sich mit Holz- und Steinbildhauerei beschäftigt.

Rita Kuschel, 68 Jahre alt, und Franz Josef Kuschel, 70 Jahre alt, leben in Melle, haben drei Kinder und vier Enkelkinder. Nach der Geburt der Kinder entdeckten sie die Freude an der Herstellung von Holzspielzeug. Später ließen sie sich durch Ausstellungen zur Gestaltung von Skulpturen inspirieren.

19.05. bis 07.06. "Jeder Jeck ist anders"

Wer oder was ist schon normal?

Verkleiden, sich maskieren, dem normalen Alltag entrinnen und für kurze Zeit in eine andere Rolle schlüpfen – das ist Karneval.

BewohnerInnen mit geistiger und körperlicher Behinderung aus dem Maria-Elisabeth-Hauses Bad Laer haben sich gemeinsam mit ehrenamtlichen BetreuerInnen, MitarbeiterInnen und Karnevalisten am Rosenmontag 2018 von jungen Auszubildenden der Fotografen-Grundstufe vom Berufsschulzentrum am Westerberg der Stadt Osnabrück vor der Kamera selbstbewusst in Szene gesetzt. Beeindruckende  Bilder zum Thema  “Inklusion“!

Weitere Infos lesen sie gern im Info-Text "Jeder Jeck ist anders".

Aussstellungseröffnung am Dienstag 22.05. um 19.00 Uhr!

Öffnungszeiten: täglich 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr (der Eintritt ist kostenlos)

Hier geht es zur Seite des Berufsschulzentrums Osnabrück

Die Künstler

Wilhelm Beermann, Bad Laer,  ist  seit 2004 Fachlehrer für Fotografie und katholische Religion am Berufsschulzentrum Osnabrück. Zu den Auszubildenden der Fotografen-Grundstufe, die das Projekt durchführten, gehören: Jasmin Köstler, Richmond Edmond, Julia Krampitz, Aleya Igelmann, Annika Bartling, Julia Aselage. Als Assistenten fungierten Hanna Brinker und Wilhelm Beermann.

09.06. bis 29.06. "Biblische Lebensgeschichten"

Die Ausstellung erzählt von biblischen Geschichten, in denen Menschen die verschiedenen Farben ihres Lebens erleben, wie z.B. Armut und Reichtum, Angst und Vertrauen, Schuld und Vergebung, Recht und Unrecht, Freud und Leid, Flucht und Heimat. Mit den Erzählfiguren werden die Geschichten in Szene gesetzt und so durch Text und Bild den „kleinen und großen“ Besuchern nahegebracht.

Ausstellungseröffnung: Sonntag 17.6. um 19.00 Uhr

Öffnungszeiten: Montag-Freitag 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr / Samstag und Sonntag 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr (der Eintritt ist kostenlos).

Die Künstlerin bietet am Sonntag, 17. 06. um 16.00 Uhr eine Führung durch die Ausstellung an.

 

Die Künstlerin

Marlies Hinck, Melle

Marlies Hinck, 61 Jahre alt, arbeitet als Verwaltungsangestellte in der Wohnungslosenhilfe im Diakonischen Werk. Sie ist ehrenamtliche Mitarbeiterin im Kindergottesdienst der St. Petri-Kirchengemeinde Melle.

Seit 25 Jahren erstellt sie biblische Erzählfiguren nach der Vorgabe der Schweizerin Doris Egli, um Kindern aber auch Erwachsenen biblische Geschichten nicht nur zu erzählen, sondern ihnen diese auch bildhaft darzustellen. 

 

30.06. bis 20.07 "Die Messe"

Ausstellung „Die Messe“ Die Arbeiten von Angelika Litzkendorf zum Thema „Die Messe“ bringen diese in ganz neuer Gestalt zum Leuchten. Aus ihrer Auseinandersetzung mit den gleichbleibenden und damit wiederkehrenden Texten des Gottesdienstes sind Impressionen entstanden, die in der symbolischen Sprache der darstellenden Kunst die kraftvolle Tiefe dieser liturgischen Worte wiedergeben.

Obwohl sie keine Illustrationen im herkömmlichen Sinn sind, erleuchten und preisen sie das Geheimnis des Glaubens, haben sie das Potential, neue Bezüge und Zugänge zu einem wichtigen Vollzug des christlichen Glaubens zu schaffen.

Ausstellungseröffnung: Sonntag 01.07. um 19.00 Uhr

Öffnungszeiten: täglich 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr (der Eintritt ist kostenlos)

Am So. den 8.7. um 16 Uhr und am Sa. den 14.7.2018 um 16 Uhr bietet die Künstlerin eine Führung durch die Ausstellung an.

 

 

Die Künstlerin

Angelika Litzkendorf
hat in Osnabrück Musik, Mathematik und Biologie studiert und übte bis 2002 ihren Beruf
als Lehrerin aus.
Jetzt arbeitet sie als Organistin in Osnabrück und ist als Malerin und Illustratorin tätig.
 
angelika-litzkendorf.de

21.07. bis 10.08. "Lebens.RaumPsalmen"

"Ein Lebensraum sind die biblischen Psalmen wirklich:  In ihnen hat unser ganzes Leben Platz – Höhen und Tiefen,  Freude und Ärger, Jubel und Verzweiflung über Gott und  die Menschen, Klage und Dank. Seit 3.000 Jahren beten Juden und Christen ihr Leben in die Psalmen hinein. Die  existentiellen Texte sind vielfältig mit unserer Liturgie verbunden – und sprechen Menschen an, die nicht in der Kirche verwurzelt sind: Kunst, Musik und Literatur zeugen davon.

Lebens.RaumPsalmen ermöglicht es, fünf Psalmenräume zu betreten und die eigene Lebens- und Glaubenserfahrung mit den Psalmen, mit Texten, Bildern, Kunstwerken und mit anderen Menschen ins Gespräch zu bringen.“ (Flyertext, Bistum Osnabrück)

Ausstellungseröffnung:  Sonntag 22.07. 19.00 Uhr

Öffnungszeiten: täglich 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr (der Eintritt ist frei)

Ideen und Konzeption der Ausstellung

Elisabeth Vanderheiden, Dr. Kornelia Siedlaczek, Dr. Marianne Bühler, Johannes Stein, Guido Groß, Dr. Bernhard Lehnart, Johannes Kohl,  Georg Falke Layout und Umsetzung 307 – Agentur für Kreative Kommunikation, Trier Herausgeber Landesarbeitsgemeinschaft Katholische Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz und die Bistümer Limburg, Mainz, Speyer, Trier.

11.08. bis 20.08. "Glaubenssymbole"

"Glaubenssymbole verbal und floral interpretiert"!

 

 

 

2013 beschäftigte sich die Künstlerin intensiv mit dem Thema Glauben. So entstand die Idee zu dieser Ausstellung: "Glaubenssymbole verbal und floral interpretiert"!

Es werden acht christliche Symbole floral dargestellt und diese von von dazu passenden Bibelstellen umrahmt.

 

 

 

 

Ausstellungseröffnung am Sonntag 12.08.2018 um 19.00 Uhr

Öffnungszeiten: täglich 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr (der Eintritt ist kostenlos)

Führungen durch die Ausstellung finden statt am:

11.08.2018 um 16.00Uhr

12.08.2018 um 11.00 Uhr &15.00 Uhr

15.08.2018 um 11.00 Uhr

16.08.2018 um 15.00 Uhr

18.08.2018 um 16.00 Uhr

19.08.2018 um 11.00 Uhr &15.00 Uhr

Die Künstlerin

Silvana Gross-Lüpken, aufgewachsen auf der Insel Usedom, lebt seit langem in Glandorf, ihrer Wahlheimat.

Seit 1996 ist sie als Floristin tätig und engagiert sich auch in der „Gruppe florale Gestaltung“ des Fachverbandes deutscher Floristen von NRW. Dadurch nahm sie an vielen floralen Präsentationen teil, z.B. in Bad Lippspringe, Essen, Oberhausen und Zülpich.

 

21.08 bis 02.09. "Friedenslicht aus dem Artland"

Die Ausstellung will Anstoß geben, sich aktiv um Frieden zu bemühen sowie Respekt vor anderen Kulturen und Religionen und ein tolerantes Miteinander zu fördern.

Frieden ist eine bleibende Aufgabe, ein Sehnsuchtswert, der Hoffnungen bündelt. Gleichzeitig ist der Frieden auch ein Unwert, weil der TRaum vom Frieden weltgeschichtlich zerschellt.

Alle Menschen wollen zwar den Frieden, aber gleichzeitig gibt es immer wieder massive Widerstände und eine große Ohnmacht, für den Frieden zu wirken. Die Ausstellung will mit ihren sieben Metallstelen daran erinnern, dass Frieden eine Aufgabe für alle ist und immer bleibt. Die Installation ist also kein rein ästhetisches Objekt, sondern lädt zur Auseinandersetzung und meditativen Betrachtung ein.

Ausstellungseröffnung  am 20.08.2018 um 19.00 Uhr

Öffnungszeiten: täglich 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr (der Eintritt ist kostenlos)

Am 22. 08. fiindet im Rahmen der Ausstellung um 18.00 Uhr ein Friedensgebet der Kolpingfamilie Bad Iburg statt!

Künstlerische Gestaltung

Friederich Hillen, Mitglied des Ausschusses „Frieden – Entwicklung – Mission“ der Pfarreiengemeinschaft Artland, hat zusammen mit weiteren Mitgliedern diese siebenteilige Installation entwickelt und entworfen.

Ansprechpartner

Ansprechpartner vor Ort ist Diakon Thomas Puke, Tel. 05403-7244918, Rathausstraße 12, Bad Iburg

03.09. bis 24.09. "Kreuzwege"

„Originalbilder des Ökumenischen Kreuzweges JeusArt und #beimir“

Mika Springwald hat zwei Jahre (2017 und 2018) den ökumenischen Kreuzweg der Jugend als bundesweite Aktion kreativ gestaltet.
Die so entstandenen Arbeiten möchte er auch dem Publikum der Landesgartenschau zugänglich machen.

Ausstellungseröffnung am 03.09.2018 um 19.00 Uhr

Öffnungszeiten: täglich 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Der Künstler

Mika Springwald, wohnhaft in Wellendorf-Hilter, arbeitet als Sozialarbeiter bei der Caritas für die Satdt und den Landkreis Osnabrück.
Er führt Projekte im Bereich StreetArt-Stencil durch und schafft so auch Bilder im öffentlichen Raum, die sozialkritsich sind und zum Nachdenken (oder zum Gebet) animieren sollen.

Sponsoren und Förderer

Folgenden Förderern und Sponsoren der Ausstellungen gilt besonderer Dank:

Andere Zeiten e.V. Hamburg

Förderverein des St. Maria-Elisabeth-Hauses Bad Laer

Caritas Gemeinschaftsstiftung Osnabrück